Aktuelle IP-Blocklisten für Sicherheitssysteme werden im Internet von verschiedenen Anbietern bereitgestellt. Diese listen IP-Adressen auf, von denen zuletzt häufig Angriffe stattfanden (vgl. Cyber Attack Threat Map). Durch das präventive Blockieren dieser IP-Adressen lässt sich potentiellen Gefahrenquellen eine weitere Schutzmöglichkeit entgegenstellen (Sicherheit). Zudem brauchen Sicherheitssysteme für Anfragen solcher IP-Adressen keine rechenintensiven Operationen durchführen, wenn Sie die Anfragen direkt verwerfen können (Performance).

Ein bekannter Anbieter solcher Blocklisten ist u.a. das DShield Storm Center, welchen Check Point bereits seit NGX unterstützt. Eine gute Übersicht über weitere Anbieter findet sich unter https://cpdbl.net.

SmartConsole GUI

Check Point beschreibt in sk21534 – How to configure and troubleshoot IPS protection “Malicious IPs” (DShield Storm Center), wie die IP-Blockliste des DShield Storm Centers einfach in der Check Point SmartConsole konfiguriert und administriert werden kann.

GAiA CLI
Auf der Konsole lassen sich zudem weitere Blocklisten einbinden.

  • via Check Points ip_block Skript, siehe sk103154
  • via sim dropcfg – siehe sk67861
  • via fw samp – siehe sk103154

Länderspezifische IPs sperren (IPS Geo Protection)

Mit Check Points Geo Protection kann Netzwerkverkehr zudem vor Aufrufen aus bestimmten Ländern geschützt werden. Geo Protection baut auf einer Datenbank auf, welche IP-Adressen spezifischen Ländern zuordnet.